Winzige Wohnwagen

In einem Monat starten in NRW die Sommerferien und da eine meiner lieben Mama-Freundinnen dann auf große Frankreichtour mit ihrem Wohnwagen geht, musste als Überraschung ein kleiner Camper in Form eines Schlüsselanhängers her.
Nach gezielter Recherche bin ich auf eine wunderbare (und einfache) Anleitung von Natasja von crocheTime gestoßen. Und dieser kleine Caravan war das Resultat.

Camping_hellblau_Blog_1 Weiterlesen

Anleitung Bärenbörse

Baerboerse_Blog_1

Dieses kleine Bärchen ist das perfekte Geheimversteck für die Schätze der Kleinsten. Als Geldbörse, für Süßigkeiten, Murmeln, Haarspangen oder gefüllt mit Spielgeld für das Bezahlen im Kaufmannsladen eignet sich dieses kleine Täschchen prima.

 

Mit der folgenden Anleitung ist dieses süße Mitbringsel an einem Nachmittag gehäkelt. Weiterlesen

Gemüse für den Kaufladen

 

Kaufladen_Blog_1Wir haben ein Flohmarkt-Schnäppchen gemacht und ich will es Euch zeigen. Einen handgefertigten Kaufladen! Mit Theke, Frontfach, 3 Regalbrettern, Stoffdach und Vorhang. Wie gemacht für unsere Altbauküche.
Besonders die Eiscreme-Streifen in Rot und Weiß haben es mir angetan. Und falls unser Kleiner keine Lust auf Obst- und Gemüsehandel hat, wird das Büdchen fix zum Puppentheater oder Postamt umfunktioniert.

Kaufladen_Blog_2

Aber nun müssen die Regale erstmal  gefüllt werden. Zahlreiche Pappschachteln, Spielgeld, eine Kasse und ein Einkaufskorb waren schon dabei. Und das alles für ein kleines blaues Scheinchen. Das beigefügte Plastikobst kommt allerdings gar nicht erst in die (Einkaufs-) Tüte, schließlich ist es für die Kleinen unter 2 nicht anbeißsicher und Mama hat außerdem viel zu viel Spaß am Häkeln ;).

Kaufladen_Gemuese_Blog_1 Weiterlesen

Bonbonbörse

Seit gut einem Jahr lag ein kleiner silberfarbener Rahmen zum Annähen an eine Geldbörse in meiner Bastelkiste. Dann habe ich endlich eine Anleitung für ein wunderbar farbenfrohes Etui bei Moogly entdeckt. Der Name „Bonbon Kisses Crochet Pouch“ sagt eigentlich schon alles … – Geht mitten ins Mädchenherz!

Und hier ist meine Version:

Weiterlesen

Anleitung Schmusetuch

Ihr habt alte Kleidung oder Bettwäsche mit tollen Mustern im Schrank? Könnt aber – so wie ich – leider keine Nähmaschine bedienen?
Oder Ihr möchtet den allerersten Pyjama Eurer Kleinen aufheben, der aber leider aus Altersgründen (des Kindes und des Pyjamas) nicht mehr tragbar ist? Dann macht doch einfach etwas Neues daraus! Zum Beispiel ein Schmusetuch.

Schnuffeltuch_Blog_5 Weiterlesen

Kleines Häkelwörterbuch und mein erster CAL

Da ich mich nun seit ca. 1 1/2 Jahren meinem Hobby Häkeln hemmungslos hingebe, sind mir mittlerweile einige „Fachwörter“ über den Weg gelaufen.  Einige von Euch werden sich jetzt bestimmt langweilen oder mit den Augen rollen. Oder sich einfach amüsieren! Aber eines ist sicher: Spätestens wenn Euch Günther Jauch danach fragt, werdet Ihr an mich denken und Euch freuen! Hier meine Top 5 des Häkelwörterbuchs.

Yarn diet – Eine Garn-Diät. Man macht sie, wenn man sich einredet, dass man genug Wolle auf Vorrat gekauft hat und diese nun zuerst verhäkelt, bevor man neue kauft. Nebenwirkung: Macht angeblich den Geldbeutel dicker!

Frog – So wie ein Frosch quakt, ribbelt so mancher Häkler sein Projekt wieder auf. Auch ich habe schon mehr als einmal ‚gefroggt‘, aber zum Glück nur kleine Häkeleien.

Guerilla Crochet – Hat bestimmt jeder von Euch schon einmal gesehen. Wie Graffitti an Wänden, sind plötzlich Straßenlaternen oder alte Fahrräder in der Innenstadt umhäkelt. Ich beschränke mich (zur Zeit noch) auf unsere Wohnung.

WIP (work in progress) – Fast alle Häkler haben mehrere Projekte gleichzeitig an der Nadel. Oh ja! Zur Zeit häkle ich auf Wunsch ein paar Herzen und Rasseln und dann ist da auch noch ein CAL (s.u.), bei dem ich mitmache.

CAL (Crochet-along) – Ein Projekt, bei dem mehrere Häkler (meist sogar aus verschiedenen Ländern) nach der gleichen Anleitung arbeiten. Meist ist es in mehrere Teile gesplittet, die nach und nach veröffentlicht werden. (Ich bin schon ganz heiß auf nächsten Freitag!) Oft entstehen dadurch richtige Communitys. Zum Beispiel in sozialen Netzwerken.

Und weil das jetzt so abstrakt war, hier ein Einblick in den ersten CAL von Laura, an dem ich teilnehme (klick). Es sind schon fast 3 von 5 Wochen rum und ich habe so einige Wochenaufgaben (auf unterschiedlichen Bänken und Sofas) erfüllt.


Neben den wöchentlichen Häkelteilen gibt es zahlreiche wundervolle Extras. Auch über den eigentlichen CAL hinaus.


Natürlich bin ich auch Teil der Community. Es ist der Wahnsinn, wie unterschiedlich und vielseitig die verschiedenen Ergebnisse trotz selber Anleitung doch sind. Perfekte Inspiration und Austausch! Spätestens jetzt seht Ihr, was es wird. Eine Road Play Mat!Screenshot_2015-05-11-22-50-03

Nebenbei habe ich tatsächlich noch einen neuen Stich und zwei neue Techniken gelernt.  An dieser Stelle einen riesen Dank an Laura von Happy Berry Crochet.

Und einen lieben Gruß zum Creadienstag. Vielleicht konnte ich ja den ein oder anderen inspirieren, ebenfalls bei diesem wunderbaren CAL mitzumachen. Natürlich halte ich Euch hier auf dem Laufenden wie es weitergeht. Meine gelbe und braune Wolle liegt schon bereit ….

Muttertag

Muttertag_Frosch_Blog

Ich hoffe, Ihr hattet alle einen schönen (Mutter-) Tag. Ich habe ihn mit meinen Liebsten verbracht. Darunter war natürlich auch die ein oder andere Häkelnadel. 😉

Ein besonderer Gruß geht heute natürlich an meine Mama. Danke! <3

Kleines Muttertagsherz_Blog

Anleitung Muttertagsherz

In einer Woche ist der diesjährige Muttertag schon wieder vorbei! Wie wäre es mit einem selbstgemachten Schlüsselanhänger, Taschenbaumler oder einem Dekoherz fürs Wohnzimmer.

Muttertagsherz_alle_Blog_1


Anleitung Muttertagsherz

Ihr braucht:
Wolle (ich habe Baumwolle der Stärke 3 genommen)
eine Häkelnadel der Stärke 2,5
etwas Füllwatte
ein Stück Webband (oder andere hübsche Schnur)
und nach Belieben einen neuen (oder ausgedienten) Schlüsselring, Stickgarn, Knöpfe, Perlen, …

So geht’s:
Zuerst zwei deckungsgleiche Herzchen häkeln. Im Netz findet man sehr viele Anleitungen für gehäkelte Herzapplikationen. Oder man häkelt einfach drauflos –  von unten beginnend, an den Seiten mit Zunahmen. (Am besten ein Herz mit festen Maschen häkeln, damit nachher keine Füllwatte herausschaut.)

IMG_20150413_145441~2Beide Herzen mit der linken Seite aufeinander legen und an der Seite mit dem Zusammennähen beginnen. Dabei oben in der Mitte eine Öffnung zum Füllen lassen. An der anderen Seite angekommen, die Herzspitze mit Watte füllen.
Dann einen Knubbel Füllwatte mit einem Webband umwickeln und dieses daran festknoten. Dieser Knubbel dient nachher als „Stopfen“, damit das Webband fest im Herz verankert ist. So hineinstecken, dass das Webband oben herausguckt. Gegebenenfalls noch mehr Watte hineinstopfen. Dann das Loch zunähen und am besten noch ein- oder zweimal durch das Webband nähen. Nachträglich -oder am besten schon vor dem Befestigen des Webbands- einen Schüsselring anbinden.
Den Faden  noch ein paar Mal durch das Herz stechen. Schließlich muss es als Schlüsselanhänger oder Taschenbaumler robust sein und die Naht soll nicht wieder aufgehen.

Nach Belieben besticken, mit einer Häkelschleife versehen oder Knöpfe annähen – fertig zum Verschenken! Zum Muttertag, für eine frisch gebackene Mama oder einfach so als Mitbringsel.

 

Viel Spaß beim Nach- und Freude machen! Und herzige Grüße auch an alle, die vom Creadienstag rüberschauen.